Fahrradfahren mit Hund: ein Riesenspaß

fahrradfahren mit hund
Dog
Go

Du auf dem Fahrrad. Dein Hund neben dir an der Leine. Du schaust kurz zur Seite und siehst wackelnde Ohren und eine herunterhängende Zunge. Das Laufen neben einem Fahrrad ist eine tolle Form der Bewegung für einen Hund. Da der Hund in einem gleichmäßigen Tempo geradeaus läuft, werden Muskeln aufgebaut, ohne seine Gelenke zu sehr zu belasten. Aber nicht für jeden Vierbeiner ist das Fahrradfahren mit Hund empfehlenswert. Manche Rassen sind aufgrund ihres Körperbaus oder ihrer Größe dafür nicht oder nur bedingt geeignet. Es ist daher extrem wichtig, die Gesundheit deines pelzigen Freundes im Auge zu behalten, wenn du das Fahrradfahren mit Hund betreiben möchtest.

Ein Lastenfahrrad für deinen Hund

Für diejenigen, die Fahrradfahren mit Hund toll finden, gibt es auch andere Möglichkeiten. Ein Lastenfahrrad kann ideal sein, wenn dein Hund zu jung, zu alt oder aus körperlichen Gründen nicht geeignet ist, neben einem Fahrrad zu laufen. Aber auch, wenn du gerne lange Strecken zurücklegst, oder wenn es zu heiß ist, um den Hund viel laufen zu lassen. Es ist toll, gemeinsam an der frischen Luft zu einem Wandergebiet zu radeln. Eine Fahrt zu einem Park oder einem etwas entfernt gelegenen Schwimmteich kann viel Spaß machen. Besonders mit einem Lastenfahrrad. Den Hund einpacken und los geht's!

Zubehör für mehr Sicherheit

Die Hundelastenfahrräder haben Ösen für das Hundehalsband, damit dein Hund im Transportbehälter auch angeleint sitzen kann. Außerdem kannst du das Hundelastenfahrrad auch mit weiterem Zubehör für mehr Sicherheit ausstatten. Zum Beispiel mit einer Antirutschmatte. Auf der Antirutschmatte läuft dein Hund einfach in die Transportbox hinein und kann dort ruhig stehenbleiben.

Ist dein Hund nach einem langen Spaziergang müde? Dann kann er auf einem Hundekissen bequem auf dem Boden des Lastenfahrrades liegen. Möchtest du im Dunkeln fahren und möchtest besonders gut sichtbar sein? Dann kannst du die Transportbox mit einem Reflektionsband versehen.

Insgesamt kannst du es deinem Hund so komfortabel wie möglich machen. Das wichtigste bleibt aber, dass sich dein Hund im Hundelastenfahrrad wohlfühlt. 

Fahrradfahren mit Hund: Üben, üben, üben

Das Üben mit einem Lastenfahrrad geht man bestenfalls Schritt für Schritt an. Bringe deinem Hund anfangs erst einmal bei, in der Box zu sitzen. Lass dein Hund ein bisschen herumschnüffeln und versuche dann, ihn in die Box zu locken – vielleicht mit ein Paar Leckerlis. Bringe ihm auch bei, eine Weile in der Box sitzen zu bleiben. Klappt das? Dann kannst du langsam ein Stückchen mit dem Lastenfahrrad laufen und deinen Hund dafür belohnen, dass er ruhig sitzenbleibt. Erst danach unternehmt ihr vorsichtig eine kurze Spritztour. Wenn ihr euch einmal daran gewöhnt habt, ist das Fahrradfahren mit Hund ein Riesenspaß!

fahrradfahren mit hunden
Foto: @bullingadogs

Eine Probefahrt machen

Es kann natürlich etwas schwierig sein, sich für das richtige Hundelastenfahrrad zu entscheiden. Vor allem, wenn du noch nie mit einem dreirädrigen Lastenfahrrad (mit elektrischer Unterstützung) gefahren bist. Daher bieten wir dir die Möglichkeit, unsere Hundelastenfahrräder zuerst zu testen. Vereinbare einen persönlichen Termin, an einem unserer Testtage für eine Probefahrt mit dem Babboe Dog oder dem Babboe Go. Dein Hund ist bei uns herzlich willkommen, damit auch er die Vorzüge eines echten Hundelastenfahrrades erleben kann. 

Mache eine Lastenfahrrad Probefahrt

Lastenfahrrad für Hunde Melopusbylea
Foto: @melopusbylea

 

Hat dir dieser Beitrag gefallen?
0
0
Teile diesen Artikel